Farbtherapie

ist bei vielen Krankenkassen eine anerkannte Therapiemethode der Komplementärmedizin und bietet  einen bunten Strauss an Möglichkeiten für kürzere oder längere Begleitung, in Krisensituationen, zur Persönlichkeitsentfaltung oder zur Gesunderhaltung.

Goethe befasste sich  in seinem Werk „Die Farbenlehre" (1810) mit der Wirkung von Farben und wie sie die Psyche beeinflussten. 
Grundlage waren die drei Primärfarben rot, gelb und blau und die Sekundärfarben orange, grün und violett. Im Farbenkreis sind sie so angeordnet wie sie entstehen und so ergeben sich die Komplementärfarben.
Da alles Leben durch Licht möglich ist und damit die Farben auch Fundament des Lebens sind, können die sieben Regenbogenfarben mit verschiedensten Betrachtungsmöglichkeiten kombiniert werden. So entsteht die ganzheitliche Betrachtung des Menschen in der Farbtherapie. 

Goethes Farbenlehre bildet die Grundlage in der Farbtherapie, die als ganzheitliche Methode Körper, Geist und Seele betrachtet. Auf der Körperebene werden den sieben Regenbogenfarben sieben Körperzonen zugeordnet. Über Bestrahlungen, Öle, Steine oder Bachblüten können die Organe mit Farbimpulsen beeinflusst werden.

Standortbestimmungen

In der Begleitung auf dem Lebensweg, in ausserordentlichen oder schwierigen Situationen sindStandortbestimmungen sehr hilfreich. Sie geben Auskunft darüber, wo Sie in Bezug zu einem Thema gerade stehen, Dabei können Sie aus verschiedenen Hilfsmittel auswählen und z.B. Ihre Befindlichkeit auf eine andere Weise als nur über die Sprache ausdrücken z.B. Malen mit  Wachsmalkreiden, kreativer Ausdruck über Seidentücher oder Finden des aktuellen Farbbedürnisses über den Farbbrillen - Test. 

Sie eröffnen sich selbst damit eine neue Möglichkeit, die Dinge zu betrachten, was z.B. besonders interessant ist, wenn Sie über ein Thema schon viel geredet haben oder einer Situation sprachlos gegenüberstehen.
So können Sie als Grundlage für ein Gespräch selbst ein Bild zeichnen oder malen. Dabei geht es nicht um "schön malen", sondern darum, dass Sie das ausdrücken, was Sie zum Thema denken, fühlen oder wahrnehmen. Sie drücken Ihre Wahrheit darin aus. Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Das Gespräch bildet das Gefäss, indem Sie über Ihren farbliche Ausdruck, mehr über das Thema und seine Ungangsart damit, herausfinden.

Bestrahlungen

Mit der Farblampe begleiten wir einen innneren Prozess über den Körper oder verankern eine neue Erfahrung am Ende der Sitzung.

Was Sie über sich erfahren

Jeder Mensch bekommt am Beginn seines Lebens einen persönlichen Namen, meist von seinen Eltern, der eine Aussage macht über dieses Kind. Entlang dem Alphabet sind die 26 Buchstaben den sieben Farben rot, orange, gelb, grün, hellblau, dunkelblau und violett zugeordnet. Somit setzt sich jeder Name aus verschiedenen Farben zusammen und ergibt ein Namensbild.  Die Farben des Namens geben Auskunft über unser Potential.

So wie der Körper alle seine Zellen in sieben Jahren vollständig erneuert, macht der Mensch Erfahrungen zu bestimmten Themen auch in diesem 7-Jahres-Rhythmus.  Anhand der Farbzuordnung kann man sehen, um welche Lernerfahrungen es jetzt bei diesem Menschen geht. So können wir über das Alter Einblick nehmen in Entwicklungsthemen.